Gesetzliche Grundlagen

Die Musikschule Rontal wird wie die bereits betriebenen Musikschulen gemäss den kantonalen gesetzlichen Grundlagen geführt.

Der Auszug aus der Verordnung über die kommunalen Musikschulen vom 27.04.2010 (SRL 415) zeigt, wann eine Musikschule vom Kanton anerkannt wird und so auch beitragsberechtigt ist:

§ 1 Kommunale Organisation
1 Die zuständige kommunale Behörde bezeichnet ein verantwortliches Gremium für die Belange der Musikschule, erlässt eine Verordnung oder ein Reglement für die Musikschule und legt den Leistungsauftrag fest.

2 Jede Musikschule wird von einer Musikschulleitung geführt. Die Musikschule gibt sich ein Leitbild.

§ 2 Anerkennung durch den Kanton
1 Musikschulen, welche die Vorgaben gemäss den § 1, 3 und 4 erfüllen und eine sinnvolle Grösse aufweisen, werden von der Dienststelle Volksschulbildung anerkannt. Die Anerkennung ist Voraussetzung für die Beitragsberechtigung.

§ 3 Qualitätssicherung und -entwicklung
1 Die Dienststelle Volksschulbildung unterstützt die Musikschulleitungen bei der Qualitätssicherung und -entwicklung durch geeignete Instrumente und Weiterbildungskurse. Sie überwacht die Einhaltung der kantonalen Vorgaben.

§ 4 Lehrpersonen
1 Die Lehrpersonen an kommunalen Musikschulen verfügen in der Regel über eine fachgemässe Ausbildung. Ausnahmsweise können Lehrpersonen angestellt werden, welche nicht oder noch nicht über eine fachgemässe Ausbildung verfügen. […]

Ergänzend zu § 2 der Verordnung über die Musikschulen hat die Dienststelle Volksschulbildung beschlossen:
1. Kommunale Musikschulen haben eine sinnvolle Grösse, wenn sie folgende Bedingungen spätestens bis zum 1. August 2014 erfüllen:
a) Sie weisen mindestens 200 Fachbelegungen auf,
b) Sie bieten Musik und Bewegung sowie einen Fächerkatalog an, der Blas-, Schlag-, Streich-, Tasten- und Zupfinstrumente sowie Gesang umfasst,
c) Sie führen Ensembles,
d) Sie bieten den Lernenden verschiedene Auftrittsmöglichkeiten und führen mit den Lernenden Projekte durch. […]