Lernende im Interview - Nuyen Zberg Schlagzeug

Nuyen Zberg erreichte 2017 in der Kategorie III (Drei) den 2.Rang am Schweizerischen Drummerwettbewerb in Altishofen, und holte sich zudem den Kantonal-Meister-Titel! Er besucht die Kantonsschule Alpenquai und besucht seit einigen Jahren des Instrumentalunterricht an der Musikschule Rontal.

Die Musikschule Ebikon verfügt über ein grosses Fächerangebot. Wieso hast du dich gerade für das Schlagzeugspielen entschieden?

Schlagzeug ist für mich einfach das coolste Instrument! Zudem habe ich schon immer gerne „Krach“ gemacht (lacht!).

Worin siehst Du die Faszination und Begeisterung, Motivation beim Erlernen des Schlagzeugspiels?

Mich faszinieren beim Schlagzeugspielen die unendlichen Möglichkeiten, man kann selber so viele Grooves erfinden und entdecken...das ist wirklich unendlich! Die Kreativität ist gefordert...es macht einfach total Spass!

Wieviel Zeit investierst Du in der Woche für das Üben am Instrument?

Am Weekend immer! Unter der Woche eher reduziert wegen der Kanti. Der Schuldruck ist zeitweise etwas anstrengend. Da kann „Krachmachen“ bzw. Ueben- ein sinnvoller Ausgleich sein! Ich übe jedoch nicht wahnsinnig lang...vielleicht so 30 min. – dann jedoch intensiv und konzentriert!

Hast Du einen konkreten Übungsplan?

Wenn immer möglich erfülle ich meine Aufgaben vom Unterricht (Musikschule Rontal bei Charlie Weibel). Ich lege jedoch auch grossen Wert auf Improvisation – d.h. frei und spontan zu spielen. Es ist wichtig im Spiel die eigene Persönlichkeit auszudrücken; dies entsteht ja vor allem im freien Spiel!

Welches sind Deine Ziele mit dem Schlagzeugspielen?

Ööööh...keine Ahnung! Ja sicher wieder einen guten Rang diesmal am kantonalen Luzerner Solo und Ensemble Wettbewerb (LSEW) im März 2018 zu erreichen! Aber sonst lebe ich mit dem Schlagzeugspielen einfach im Moment!

Wo siehst Du Dich in 15 Jahren in musikalischer Hinsicht?

Keine Ahnung (grinst!)...wie gesagt; ich lebe einfach im Moment!

Kannst Du Dir vorstellen, „Dein“ Hobby zum Beruf zu machen?

Beruf? Huiiiii! Tendenziell würde ich eher nein sagen...aber mal sehen, wie sich das alles entwickelt. In jedem Falle bin ich mit meiner bisherigen „Karriere“ als Schlagzeuger ganz zufrieden...“im Moment!“ (lacht!)